Lehrerpaar beim FKK – Teil 5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Lehrerpaar beim FKK – Teil 5ursprünglich von udovera.Endlich war es soweit, Jenny und ihre Eltern waren aus dem Urlaub zurück und für heute Nachmittag waren die Runkes bei den Bergers zum FKK Kaffeekränzchen eingeladen.Renate hatte am Vormittag noch einmal mit Herrn Berger telefoniert. Er hatte ihr erklärt, dass auf jeden Fall jemand zu Hause sei, auch wenn er und sein Frau noch etwas besorgen müssten. Die Runkes sollten ihr Auto in die Doppelgarage fahren, sich dort aller Kleidung entledigen und durch die Hintertür der Garage zu ihnen auf die Terrasse bzw. ins Haus kommen, denn egal wer zu Hause sei, sie würden sie auf jeden Fall ebenfalls nackt antreffen.Gerd und Renate Runke waren etwas nervös und ungeduldig, auch wenn sie sich bereits ein wenig an das Nacktsein gewöhnt hatten. Aber heute bei der Familie Berger, mit der Schülerin von Gerd Runke, das war dann doch noch einmal eine besondere Herausforderung. Zu Hause fiel den beiden das Dach auf den Kopf und so machten sie sich bereits um 14:30 Uhr auf den kurzen Weg zu den Bergers.Da sie ohnehin gleich alles ablegen würden, hatten sie nur das allernötigste übergezogen, um in ihrem Auto auf der kurzen Fahrt durch die Stadt nicht aufzufallen. Gerd Runke trug Sandaletten eine Shorts und ein T-Shirt. Renate ein weites wallendes Kleid, dass ihr bis über die Knie reichte und Flip-Flops. Schon auf dem Weg zu ihrem Auto bemerkte Gerd, dass die vollen Rundungen seiner Frau unter dem Kleid erregend wackelten, da keine Unterwäsche sie bändigten. Sein Schwanz wurde steif, was wiederum Renate sofort bemerkte, denn die dünne kurze Hose beulte sich mangels Unterhose sofort aus.Als Renate sich in den Autositz platziert hatte, schob sie ihr Kleid bis zum Bauchnabel hoch, sie saß nun mit nacktem Hintern im Sitz und präsentierte ihrem Mann ihren nackten Unterleib. „Komm spreiz deine Beine, ich will die nackte Schnecke sehen!“ forderte Gerd seine Frau auf. „Das mache ich, wenn du deinen Steifen aus einem Hosenbein rausschauen lässt, und die Vorhaut zurückziehst“ bekam er von seiner Frau zur Antwort.Da sie noch in der Garage standen, kamen beide dem Wunsch ihres Partners entgegen und ergötzten sich jeweils am Anblick des anderen. Als Gerd seiner Frau zwischen die Schenkel fassen wollte, wehrte diese aber ab und erklärte ihm „Nur schauen, nicht anfassen. Wir wollen doch nicht zu späte kommen.“ Gerd Runke sah das ein, gab aber zu bedenken, dass sie erst einmal ihre Schätze wieder bedecken müssten, sonst würde andere Autofahrer, die in den SUVs, den Lieferwagen, Bussen und LKWs bei diesen Aussichten ein Verkehrschaos verursachen.Renate zog ihr Kleid wieder herunter und Gerd verstaute sein Zeltgestänge wieder in der Shorts. Kurz vor 15:00 Uhr rollte ihr Auto in die Doppelgarage der Bergers, da kein weiteres Auto zu sehen war, war wohl mindestens eines der Familienmitglieder noch unterwegs. Schnell hatten sich die Runkes der wenigen Kleidungsstücke entledigt und standen nun splitternackt in der Garage. Hinter dem einen noch geschlossen Tor, konnte sie von der Straße aus niemand sehen.„Sag mal Gerd, willst Du mit so einem steifen Rohr dich hier bei den Bergers vorstellen, oder soll ich ihn schnell noch klein wichsen?“ fragte Renate ihren Mann. „Ach lass mal gut sein, selbst wenn ich jetzt abspritze, beim Anblick der beiden fremdem Frauen wird er schnell wieder steif, da muss ich jetzt durch“ erklärte er seiner Frau und ging voraus durch die Tür auf die Terrasse.Seltsam, die Tür zum Wohnzimmer stand offen, Liegen, Stühle standen auf der Terrasse, der Tisch war schon mit dem Kaffeegeschirr gedeckt, aber es war niemand zu sehen. Mit einem „Hallo“ betraten die Runkes den Wohnbereich, aber niemand antwortete ihnen. Hinter einer vorspringenden Wand schloss sich der offene Küchenblock an und was sie dort sahen, verschlug ihnen die Sprache.Auf der Arbeitsplatte saß splitternackt, mit Kopfhörern auf den Ohren, geschlossenen Augen und sich mit einer dicken Gurke penetrierend Jenny Berger. Mit beiden Händen drückte und zog sie eine große dicke Gurke unter leisen geilen Stöhnen in und aus ihren nackten und feucht glänzenden Schamlippen. Ihre jugendlichen straffen kleinen Brüste wippten im Takt ihrer Handarbeit, die kleinen spitzen Nippel ragten hervor und die langen schlanken Beine hingen weit gespreizt an den Küchenschubladen herab und suchten immer wieder Halt an einer der Griffe. Noch hatte sie die Runkes, die immer noch mit offenem Mund staunend zuschauten nicht bemerkt. Gerds Hand war beim Anblick seiner nackten masturbierenden Schülerin sofort an sein steifes Rohr gewandert, um zu wichsen. Aber auch Renate erregte dieses Schauspiel sehr und das Schmatzen ihrer durch die feuchten Schamlippen flutschenden Finger waren zu hören. Jedoch nicht für Jenny, die sich weiter Musik hörend auf ihren Gemüsedildo konzentrierte.Renate kam zu erst aus dem Staunen raus und beschloss diese geile Situation für sie alle drei zu nutzen. Sie hockte sich zwischen Jennys Beine, mit dem Gesicht ihrem Mann zugewandt und sperrte ihren Mund auf. Gerd verstand diese Einladung und trat heran, seinen dicken steifen Schwanz schob er seiner Frau in den Mund, seinen Blick konnte er aber nicht von der fickenden Gurke abwenden. In dieser eindeutigen Stellung entschied sich Renate jetzt dafür, dass sie sich Jenny bemerkbar machten und griff nach ihren Unterschenkeln, an denen sie sich festhielt.Jenny, die den ganzen Tag schon so erregt war, konnte es nicht lassen, nachdem ihre Eltern zum Einkaufen gefahren waren und sie den Kaffeetisch gedeckt hatte, an sich rumzuspielen. Die Erlebnisse des Urlaubs und die Aussicht Herrn und Frau Runke heute nackt zu erleben ließen ihr junges Fötzchen immer nasser werden. Als sie dann die Gurke im Gemüsekorb entdeckt hatte, ging die Fantasie mit ihr durch. Sie schaute noch zur Uhr und dachte sich, bis die Runkes kommen dauert das bestimmt noch eine gute halbe Stunde und ihre Eltern würden auch nicht früher zurückkehren und wenn würde sie das kaum stören, so wie die Familie Berger es im Urlaub getrieben hatte.Nachdem sie den grünen, dicken Liebhaber erst einmal reingeschoben hatte, mochte sie gar nicht mehr aufhören. Sie fantasierte über den tollen Sex, den sie im Urlaub mit ihrem Cousin, der Tante und dem Onkel und zuletzt auch noch mit ihren Eltern erlebt hatte (siehe auch FKK Urlaub der besonderen Art) und vergaß Zeit und Raum. Sie erschrak als sie Hände an ihren Unterschenkeln fühlte und sie riss erschrocken ihre Augen auf. Sie schaute in das wollüstige Gesicht von Herrn Runke, der ihr zwischen die weit gespreizten Schenkel starrte. Diesen Blick kannte sie, so hatte er sie auch angeschaut bevor er am letzten Schultag mit einer Beule in der Hose den Klassenraum verlassen hatte. Was Jenny aber noch nicht kannte, war der nackte Körper ihres Lehrers, denn Herr Runke stand heute splitternackt bei ihnen in der Küche. Jenny schaute voller freudiger Erwartung an Herrn Runke herab, um zu schauen, was er denn so zwischen seinen Beinen zu bieten habe. Sie war dann ein wenig enttäuscht, als sie sah, dass Herrn Runkes Schwanz bis zum Anschlag in dem Mund seiner Frau steckte. Jenny konnte es kaum glauben, da hockte doch tatsächlich die dralle Stufenleiterin, Renate Runke, splitternackt zwischen ihren Beinen und lutschte ihrem Mann den Schwanz, dabei hielt sie sich an ihren Unterschenkeln fest. Jennys Schrecken wich ihrer Erregung, die weiterhin ihr Gurkenlover aber auch der Anblick der nackten Körper des Ehepaares Runkes in ihr hervorrief. Frau Runkes volle hängenden Titten hatten große noppige Warzen, aus denen runde dicke Nippel rausragten, unter dem Speckring ihres Bauches hockte sie mit weit gespreizten Schenkeln zwischen denen von Jenny. Aus ihrer Position konnte diese gerade noch erkennen, dass sie wohl auch blank rasiert war. Die Finger, die Renate einsetzte wie Jenny ihre Gurke, sah sie nur ab und zu feucht schimmern, wenn Gerda zum nächsten Fingerfick ausholte.Jenny zog ihre Kopfhörer von den Ohren und schaute auf Herrn Runke. Endlich hob er seinen Blick von ihrer Fotze und schaute ihr mit verklärtem geilen Blick in die Augen. „Ich will ihn sehen!“ rief sie ihm zu. Auch Renate hatte das gehört und entließ den dicken steifen Fickriemen ihres Mannes aus dem Mund. Speichelverklebt mit nasser dunkler Eichel wippte Gerds Rute vor dem Gesicht seiner Frau. Jenny schaute herab und stieß voller Bewunderung die Luft aus. „Wow ist der schön lang und dick und so volle Hoden, alle Achtung Herr Runke, das wird meine Fantasie in ihrem Unterricht beflügeln“ bemerkte Jenny. „Danke Jenny, aber ich muss gleich spritzen, schau nur meine Frau hat die dicken Eier schon wieder im Mund, darf ich dich anspritzen?“ fragte Gerd seine Schülerin. Noch bevor diese etwas antworten konnte, hatte Renate seine Glocken wieder freigegeben und befahl ihm vor ihnen zu wichsen und sie beide zu bespritzen. Jenny nickte nur und starrte wie gebannt, wie ihr Leher seinen schönen Schwanz rieb. Sie ließ auch zu, dass Renate dabei ihre Hände an der Gurke ablöste und griff sich selber an ihre kleinen strammen Brüste, die vor Erregung zu platzen drohten. Nach wenigen Minuten spritzte Herr Runke seine Ficksahne mit starkem Druck und vielen Schüben über das Gesicht seiner Frau und den Bauch seiner Schülerin, die es genoss, die frische Bockmilch auf ihrem Körper zu verreiben während Frau Runke sie mit der Gurke zum Höhepunkt trieb.Nachdem sich alle drei ein wenig erholt hatten, boten Renate und Gerd Jenny zunächst mal das DU an. Dann bemerkte Renate, dass ihre Erregung heute aber unbedingt noch Erlösung brauche, denn sie sei soeben etwas kurz gekommen. Jenny versprach ihr sich bei ihren Eltern dafür einzusetzen, die müssten jeden Moment kommen. Zunächst sollten sie sich aber mal ganz normal beim nackten Kaffeetrinken verhalten. Irgendwann würden ihre Eltern dann sicher mit sexuellen Anspielungen beginnen, die man dann gut weiterspinnen könne. Sollten sie das wieder Erwarten nicht tun, würde Jenny das Eis brechen.Jenny und Renate waren noch dabei sich die Wichse von Gerd abzuwaschen, als Herr und Frau Berger, die ihre Einkäufe erledigt hatten und jetzt als sie in ihre Garage fuhren, freudig feststellten, dass die Runkes schon angekommen waren. Beide trugen sie die Einkäufe ins Haus, durch eine Verbindungstür zwischen Garage und Hausflur. Den Weg über die Terrasse wollten sie nicht nehmen, da sie dort die nackten Runkes und ihre Tochter vermuteten und sie sich nach dem Entladen der Einkäufe zunächst auch mal ihrer Kleidung entledigen wollten, bevor sie ihre Gäste begrüßen würden. Als Josef und Irma Berger in ihrer Küche die Einkäufe verstauten hörten sie Stimmen aus ihrem Badezimmer. Josef schaute nach und erfreute sich durch die offen stehende Badezimmertür des Anblicks der drallen nackten Frau Runke und seiner nackten Tochter, die in der Wanne stehend sich gegenseitig wuschen. Jenny hielt die Brause auf Renate tuzla escort Runkes große herabhängende Brüste und strich mit ihren Händen über die mächtigen Glocken. Frau Runke schien das zu gefallen, denn auch ihre Hände hatten die nassglänzenden strammen kleinen Titten seiner Tochter in der Hand.Josef war vom Anblick dieser beiden so gegensätzlichen nackten Körper sehr erregt. In seiner kurzen Hose spürte er, wie sich sein versteifenden Schwanz gegen den dünnen Stoff bäumte. Irma, die ihrem Mann nachgegangen war und nun sah, mit welch geilem Spannerblick er die Szene im Badezimmer verfolgte, hatte bereits in der Küche ihre wenige Kleidung abgelegt und stand nun nackt hinter ihrem Mann. Von hinten fasste sie an seinen Hosenbund und zog ihm Shorts und Unterhose bis zu den Knöcheln herab. Erschrocken drehte er sich mit wippender Rute herum und sah, dass seine Frau splitternackt vor ihm kniete und ihm zu verstehen gab aus seiner Hose zu steigen. Sie nahm seine Hosen auf, gab im zu verstehen sich ruhig zu verhalten und zog ihn an seinem steifen Riemen hinter sich her in die Küche.„Willst du unsere Gäste verschrecken, in dem du dich ihnen mit seifen Pimmel präsentierst, schau nur, da draußen auf der Terrasse sitzt Herr Runke, ganz brav mit schlappen Schwanz und liest in der Zeitung. Übrigens, alle Achtung, der hat ein mächtiges Gehänge mit großen dicken Hoden, will ich wohl glauben, dass der seine Hose total eingesaut hat, als ihn unsere Tochter vor den Ferien so provoziert hat“ erklärte Irma ihrem Josef die Situation.Die Küchentür hatte Irma leise geschlossen, um nicht auf sich aufmerksam zu machen. Denn sie wusste, was geschehen musste, damit ihr Mann nackt den neunen FKK-Freunden gegenüber treten konnte.„Josef, komm hierher zum Spülbecken, ich wichs ihn dir, damit du abspritzen kannst, dann können wir endlich zum Kaffeetrinken auf die Terrasse“ dirigierte Irma ihren Mann, dessen Schwanz sie immer noch fest umklammert hatte zur Spüle. Schon nach wenigen gekonnten Handgriffen, bei dem sie ihrem Mann die Vorhaut mit festem Griff immer wieder über die Eichel wichste, begann Josef leise zu stöhnen. Das Bild der nackten Frau Runke und seiner hübschen Tochter hatte ihn schon auf Kurs gebracht. „Irma schau mal, was ist denn mit der Gurke passiert?“, fragte Josef mit vor Erregung zittriger Stimme. Jetzt erst nahm Irma die dicke Gurke neben dem Spülbecken auf der Arbeitsplatte wahr. Irma nahm sie in die Hand. „Die ist ja ganz feucht, richtig glitschig. Mhhhh aber den Geruch, den kennen wir, riech mal Josef“ forderte Irma ihren Mann auf. „Oh jaaaa“, stöhnte Josef, den die wichsende Hand seiner Frau und der Mösengeruch seiner Tochter, der ihm jetzt in die Nase stieg fast zum abspritzen brachte. „Das kleine Luder ist seit dem Urlaub so aufgekratzt, die kann überhaupt nicht genug bekommen und wenn sie alleine ist, dann müssen solche Hilfspimmel dran glauben“ stellte Josef fest. „Komm leck mal dran, das macht dich sicher noch geiler“ forderte Irma ihren Mann auf, der gierig den Saft seiner Tochter von der Gurke leckte und dabei mit einem tiefen Grunzen seine Spermaladung in mehreren Schüben in das Spülbecken schoss. „So geh jetzt raus und begrüße unsere Gäste, Jenny und Frau Runke sitzen schon am Kaffeetisch, ich mach schnell noch das Becken sauber und komme dann nach“ instruierte Irma ihren Mann.Als Josef nackt auf die Terrasse trat, dicht gefolgt von seiner nackten Frau schauten die Runkes und auch Jenny sehr überrascht auf. „Wo kommt ihr denn jetzt her?“ stellte Jenny ihre Eltern zur Rede. Irma erklärte dann, dass sie zunächst die Einkäufe in der Küche verstaut hatten, dann trat sie an die Liege zu Herrn Runke, der sie von unten bis oben mit seinen Blicken verschlang gab ihm die Hand und bot ihm das du an. Sie sah, wie sein Schwanz auf ihren nackten Körper reagierte, denn die mächtige Schlange zwischen Gerd Beinen begann zu zucken. Gerd Runke konnte seinen Blick kaum lösen von dieser reifen Ausgabe seiner Schülerin Jenny, deren Körper er nun schon sehr intensiv bestaunt hatte.Irma, 41 Jahre, 174cm groß, 70 kg schwer, schlanker Körperbau mit langen schlanken Beinen, ihre Hüftrundungen passten in der Proportion sehr gut zu ihrem knackig runden Po und im Vergleich zu ihrer Tochter mit den etwas schlauchigen nicht mehr ganz so vollen Brüsten, die nur am unteren Ende noch schön gerundet waren und von dicken braune Warzen mit runden dicken Nippeln gekrönt waren. Die Frisur auf dem Kopf war schulterlang, braun und praktisch und pflegeleicht gerade geschnitten. Ihre dunkelbraunen Schamhaare hatte sie wie vor dem Urlaub wieder komplett abrasiert. Ihre vollen fleischigen äußeren Schamlippen und ihre gekräuselten dunklen inneren Schamlippen präsentierte sie so feizügig jedem Betrachter.„So, mein lieber Gerd, jetzt hast du aber alles gesehen, komm rüber zum Kaffeetisch“ forderte ihn Irma auf, die sehen konnte, wie auch Renate und Josef einander mit den Augen erforschten. Sie musste neidlos zugeben, dass die drallen Rundungen der stattlichen Frau Runke auch ihren erotischen Reiz hatten. Bei Josef war das auch deutlich an seinem schon wieder Halbsteifen zu erkennen. Aber auch Renate, die sich jetzt mit einem Handschütteln Josef das Du anbot, rutschte beim Anblick des nackten Vaters von Jenny, unruhig auf ihrem Stuhl umher.Nachdem sich nun alle das DU angeboten hatten und Kaffee und Kuchen serviert waren, fragte Irma ganz beiläufig ihre Tochter, warum sie und Renate denn in der Wanne gewesen wären, als sie vorhin nachhause gekommen waren. Bevor Renate und Gerd, die beide schon zu einer Erklärung ansetzen wollten, etwas sagen konnten, erklärte Jenny ihren Eltern, dass sie sich nur kurz frischgemacht hätten. Irmgard bemerkte dabei aber die verlegenen Mienen ihrer Gäste und die ihrer Tochter. „Na, das möchte ich nachher aber noch genauer erfahren“ wandte sie sich mit spitzen Ton an ihre Tochter. Schlagfertig wie Jenny war, spielte sie den Ball an Gerd Runke weiter und erklärte ihren Eltern, dass ihnen das Gerd später ganz genau erklären könne. Der bekam zunächst mal einen roten Kopf und schaute verlegen unter sich. Woraufhin ihn Jenny mit den Worten tröstete „Ach Gerd, hab mal keine Angst, wenn Mutti dir von unserem letzten Urlaubstag in Frankreich erzählt hat, wirst du dich das auch trauen“.Irma und Josef blieb der Mund offen stehen. Es war doch abgemacht, dass diese Erlebnisse in der Familie bleiben sollten.Es war schon ein sehr interessanter Anblick für die Männer, wie da drei Frauen ihre so schönen sehr unterschiedlichen nackten Brüste beim Kaffetrinken präsentierten. Die schweren Glocken von Renate mit den großen Warzenhöfen, neben den jugendlichen spitzen Mädchentitten von Jenny und den fraulichen, leicht hängenden langzitzigen Möpsen von Irma.Immer mehr entspannten sich die fünf Nackedeis und Josef erkundigte sich, wie es denn den Runkes mittlerweile als Neu-Nackedeis ergangen sei. Renate berichtete dann, dass sie zu Hause jetzt auch immer nackt herumlaufen und sich, wie ja jeder sehen könne, sich ihre Schamhaare abrasiert hätten. Gerd Runke gab dann noch einen knappen Bericht von ihrem ersten Nacktbadetag im Schwimmbad, aber ohne die erotischen Erlebnisse zu sc***dern, dazu war er gegenüber den Bergers nun doch noch ein wenig zurückhaltend. Aber Irma ließ keine Ruhe und wollte wissen, ob sich neben dem Nacktsein, denn auch ihr Sexleben verändert habe. Renate war bei dieser direkten Frage etwas verunsichert, denn sie wusste nicht, ob das für die Tochter des Hauses ein geeignetes Thema war. Daher schaute sie etwas verlegen zu Jenny, und wich der Antwort noch aus. Irma bemerkte das und fügte hinzu, dass Renate sich nicht scheuen brauche wegen Jenny, die sei seit langem über alles aufgeklärt und bei ihnen zu Hause sei Sex kein Tabuthema. Als Renate sich dann an die Begrüßungsszene von vorhin erinnerte, als sie Jenny allein in der Küche angetroffen hatten, ließ sie ihre Bedenken fallen und sc***derte, dass es ihren Sexleben sehr gut getan habe. Gerd würde sie jetzt wann immer sich die Gelegenheit böte befummeln und seinen nackten Körper an ihrem reiben, was sie sehr genoss. Auch hatten sie jetzt viel öfter Sex und auch nicht mehr nur im Bett. „Na dann passt ihr aber gut zu meinen Eltern“ ergänzte Jenny. „Die sind auch keine Kinder von Traurigkeit und im Urlaub habe ich erfahren, dass sie in ihrer Hochzeitsnacht zu viert im Bett waren“ verriet sie nun den Runkes. Irma und Josef wurde es nun langsam peinlich wegen der Indiskretionen ihrer Tochter. Josef bot Renate eine Führung durch den Garten an und Irma bat ihre Tochter ihr beim Abräumen der Kaffeetafel behilflich zu sein. Gerd zog sich wieder auf die Gartenliege hinter seine Zeitung zurück.In der Küche stellte Irma Jenny zur Rede. „Was fällt dir denn ein, unsere privatesten Dinge bekannt zu geben und woher weißt du das überhaupt mit der Hochzeitsnacht?“ „Ach Mutti, die Runkes sind so nette Leute, ich dachte wir könnten mit ihnen genauso ungezwungen verkehren wie mit Onkel Achim und Tante Silke und da muss man auch mal in Vorleistung gehen, dann erfahren wir sicher auch noch mehr über deren Fantasien und Vorlieben beim Sex. Und woher ich weiß, dass ihr in eurer Hochzeitsnacht mit Silke und Achim in den Analverkehr eingeführt wurdet? Das hat mir mein Cousin Phil verraten, der das von dir weiß. Fass dich also an deine eigene Nase, wenn es um die Preisgabe von Familiensexerlebnissen geht“ wies Jenny ihre Mutter zurecht.„1 zu 0 für dich, du freche Göre“ antwortete Irma mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Dann zeigte sie ihr die immer noch glänzende Gurke und gab ihr den Tipp, ihre Naturdildos nicht immer so offen liegen zu lassen. Ihr Vater habe sich schon am Geruch und am Geschmack erregt und im Spülbecken abgespritzt. „Wow, und wie ich dich kenne, hast du ihm dabei geholfen. Kannst ja mal den Gerd Runke fragen, was er über die Gurke weiß. Du wirst dich noch wundern, wie faustdick die Runkes es hinter den Ohren haben“ ließ Jenny ihre Mutter in der Küche zurück. Jenny ging in den Garten hinaus und bot Renate eine Hausführung an, die das gerne annahm und Jenny ins Haus folgte, während Josef Berger noch ein wenig durch seinen Garten streifte, der von allen Seiten blickdicht umzäunt war.Irma stellte sich zu Gerd an die Gartenliege und bat ihn, ihr zu erzählen, was hier heute vorgefallen sei, als sie mit Josef noch beim Einkaufen war. Gerd blickte auf und scannte den erregenden Körper der nackten Irma, seine Zeitung, die er auf seinen Schoß gelegt hatte begann zu rascheln und Irma sah deutlich, dass sein Schwanz darunter freudig zuckte. „Na Gerd, leg doch mal die Zeitung zur Seite, ich will dich auch mal richtig anschauen“ bat Irma ihren Gast und dabei zog sie ihm die Zeitung vom Schoß. „OHHHHH, alle Achtung, das ist ein schönes kräftiges Stück Fleisch“ lobte sie Gerds aufbäumenden Halbsteifen.Gerd sc***derte haarklein, was bei den Bergers im Haus escort tuzla geschehen war zwischen der Ankunft von Renate und ihm und der Rückkehr von Irma und Josef. Als er dabei an den mädchenhaften Körper seiner Schülerin denken musste, wie sie hoch erregt mit dem Gurkendildo in iher jugendlichen Fotze auf der Arbeitsplatte in der Küche gesessen hatte, mit ihren Mädchenbrüsten, deren rosa Warzen und Nippel knüppelhart hervorstanden und vor erregter Anspannung zu platzen drohten, fuhr er seinen Fickriemen in voller Länge aus, seine Eichel wippte vor seinem Bauch und seine dicken runden Klöten schmiegten sich fest an den Schaft. Als er Irma beschrieb, wie Renate seinen steifen Prügel in den Mund genommen hatte, fragte diese, die bisher wie hypnotisiert auf diesen großen kräftigen Schwanz geschaut hatte, ob sie das auch machen dürfe. Die Antwort wartete sie nicht ab, sie beugte ihren Oberkörper herab und ließ den sich ihr entgegenreckenden Schwanz sanft in ihrem Mund verschwinden, Ihren Hintern drückte sie dabei weit nach hinten raus, was ihrem Mann, der soeben die Terrasse betrat einen herrlichen Blick auf ihren nassen offenen Fickschlitz bot. Irma spürte wie unsicher sich Gerd immer wieder umschaute, ob seine Frau etwas davon mitbekäme, was ihre Gastgeberin sich hier herausnahm, aber als Irma, die sich nun mit einer Hand auf der Armlehne der Gartenliege abstützte mit den Fingern der anderen Hand sein dralles Gehänge bearbeitete, lehnte er sich vor Erregung stöhnend entspannt zurück, das Saugmaul von Irma genießend.Josef erregte es wieder einmal sehr, seine Frau mit einem anderen Mann beim Sex zu beobachten, auch wenn es diesmal nicht wie sonst sein Bruder war. Sanft legte er Irma seine Hände auf den Po, die dieses Berührung mit einem erstickten „Oh jaaaa“ quittierte. Er zog ihr die Pobacken auseinander, beugte sich herab und ließ seine Zunge vom Steißbein bis zum Kitzler durch ihre Ritze gleiten. Zwei- dreimal, dann spürte er ein leisen Zittern in Irmas Knien und wusste, jetzt konnte er ihr seinen steifen Pint von hinten in die Fotze stecken.Jenny hatte Renate alle Zimmer gezeigt und war nun mit ihr im elterlichen Schlafzimmer angekommen. Nackt standen sich die grazile Schülerin und die dralle Stufenleiterin gegenüber. Jenny griff nach den großen Melonenbrüsten und streichelte sie zärtlich. „Renate, vorhin in der Wanne mit dir, das hat mir gut gefallen. Ich finde deinen reifen vollen Körper sehr erotisch und würde ihn gerne noch etwas mehr erkunden“ gestand Jenny dem Gast. Renate fasste der jungen Frau an die Hüften beugte ihren Kopf herab und saugte sich an einer ihrer kleinen Brüste fest. „Ich habe auch die Lust an deinem jungen Mädchenkörper entdeckt, komm lass uns ein wenig schmusen“ leitete Renate die traute Zweisamkeit ein, bevor sie Jenny aufs elterliche Ehebett zog.Sehr zärtlich und behutsam streichelten und küssten sie sich gegenseitig an allen Stellen ihrer nackten Körper. Zwischen den kräftigen Schenkeln unter dem speckigen Bauch vor den fleischigen, blankrasierten Schamlippen verschwand der Kopf von Jenny aus der Blickperspektive von Renate. „Ahhhhhhhhhh, wo hast du in deinem Alter nur diese Erfahrung her, um zu wissen, wie man eine Frau mit der Zunge so befriedigen kann“ stöhnte Renate als sie Jennys Kopf fest auf ihre klaffende Möse presste. Jenny tauchte aus dem feuchten Paradies zwischen Renates Schenkeln auf und stülpte ihre fotzenschleimnassen Lippen über Renates Zitzen. Als sie beide mit dem Muschisaft benetzt hatte, berichtete sie Renate, wie sie schon in jungen Jahren von ihren Eltern an alles Sexuelle herangeführt wurde und schon früh alles anfassen und in den Mund nehmen durfte. Als sie Renate dann auch noch viele Details aus dem Urlaub beichtete, wurde diese immer erregter. Ihre ohnehin schon mächtigen Zitzen stachen noch härter und länger hervor. „Bitte Jenny, ich brauch es jetzt sehr kräftig, bin nun schon seit über einer Stunde im Dauergeil-Modus“ flehte Renate ihre junge Gespielin an. Dabei griff sich Renate mit beiden Händen in den Schritt, zog ihre Schamlippen soweit auseinander wie es nur ging und bat Jenny ihr was rein zustecken. Jenny kniete sich zwischen Renates gespreizte Schenkel. Renate hatte ihre Unterschenkel aufgestellt und so hatte Jenny einen guten Blick in dieses fleischige, nackte und nasse Paradies. „Renate dein Kitzler ist so groß wie mein Daumen“ gab sie die Informationen über den dicken Bauch und das mächtige Euter hin weg nach oben weiter. Als sie ihn anfasste und zwischen ihren Fingern hin und her flutschen ließ, stöhnte Renate so laut auf, dass Jenny befürchtete die anderen würden ihnen gleich zur Hilfe eilen. Aber die waren mit sich selber beschäftigt, was die beiden ja nicht wussten.Dann schob die Schülerin ihrer reifen Stufenleiterin zwei Finger ihrer rechten Hand ins triefend nasse Fickloch. „Mehr, bitte mehr“ flehte Renate. Noch zwei Finger verschwanden in Renates hungriger Möse. Mit dem Daumen massierte Jenny den mächtigen Knubbel des Kitzlers. Laut stöhnend wälzte sich Renate von einer zur anderen Seite. Ihre mächtigen Brüste klatschten aneinander. „Steck die ganze Hand rein, bitte, bitte“ forderte Renate die junge Frau auf. Jenny konnte es leicht tun, denn alles schwamm zwischen Renates Schenkeln. Bis zur Handwurzel schob sie ihre zierliche Hand in die saftige Möse. „Fick mich mit deiner Faust, fest bitte fest“ bekam sie weitere Anweisungen der nimmersatten Renate.Zehn- bis zwanzigmal fistete Jenny Renate, dann zuckte sie nur noch und der Mösensaft tropfte von Jennys Handgelenk auf das elterliche Ehebett. Mit einem lauten Plopp zog sie ihre Hand heraus, sie leckte sich soweit es ging alles ab, es schmeckte gut, anders als Mutti oder Tante Silke, deren Geschmack sie im Urlaub kennen gelernt hatte.Schweiß verklebt, matt aber glücklich lächelnd räkelte sich Renate auf dem Ehebett der Bergers. „Mein Schatz was kann ich dir denn gutes tun?“ fragte Renate ihre jungendliche Freundin. „Magst mich auch lecken?“ fragte Jenny. „Nichts lieber als das, komm setzt dich auf mein Gesicht meine liebe Faustfickerin“ lud Renate Jenny ein. Schon hatte Renate die Mädchenfotze vor ihrem Mund, denn Jenny hatte sich über sie geschwungen und schaute von oben auf das, was Renate Runke ihr bieten wollte. Mit spitzer, langer, steifer Zunge erkundete Renate den Schlitz und fand mit ihrer Zungenspitze das Fickloch. Mit einem ihrer Daumen und mit einem von Jennys Daumen malträtierten sie den kleinen, heißen, festen Kitzler. Mit wilden Zuckungen rieb Jenny ihren Schlitz über Renates Gesicht und spülte mit ihrem Orgasmus ihre Säfte in Renates Mund. „Komm ich brauch auch was im Loch“ änderte Jenny jetzt das Spiel. Sie stand auf und holte aus der Nachttischschublade ihrer Mutter einen Umschnalldildo. „Ein ziemlich dickes Teil“ bemerkte Renate. „Ja, aber nicht so dick wie meine Faust“ beschwichtigte Jenny. „Traust du dir die Größe wirklich zu, der ist ja so dick wie der von Gerd?“ fragte Renate nach, als Jenny hinter ihr stehend das Geräte umschnallte. „Huch, der hat ja noch einen kleinen, den ich mir dabei reinstecken kann“ stellte Renate fest. „Ja, und der dicke Rand massiert dabei deinen Kitzler, das wird dir gefallen“ erklärte ihr Jenny.Nun lag Jenny mit weit gespreizten Schenkeln auf dem Bettrand, die Füße auf die äußerste Kante gestellt und bettelte darum, dass Renate sie mit dem Umschnaller penetriere.„Jenny, ich weiß nicht, schau doch mal“ dabei hielt sie den Gummischwanz auf Jenny Bauch „wenn der in dir drinsteckt, kommt er bis an deine Rippen“ „Keine Angst ich kann schon was vertragen“ „Wann wurdest du denn entjungfert, wenn du schon so viel Erfahrung hast?“ fragte Renate nach. „Letzte Woche in den Ferien von Onkel Achim, der hat auch einen dicken langen und sein Sohn, mein Cousin Phil, dessen Schwanz ist zwar nicht so dick aber noch etwas länger.“ Bei diesem Geständnis schüttelte Renate voller Unverständnis den Kopf und schob den Umschnaller Stück für Stück in das junge Fickfleisch. Tatsächlich passte er in der ganzen Länge in die aufnahmebereite Jenny, und als sie der ganzen Länge nach in ihr steckte, spürte Renate, wie der kleine Kunstpimmel, der in ihr steckte ihr Freude bereitete. Auch die Massage des dicken Randes an ihrem immer noch hoch empfindlichen Kitzler ließen sie nach wenige Stößen wieder in den siebten Himmel fliegen. Renate lag mit ihrem ganzen Körper auf Jenny, die die schweren Brüste und den weichen Bauch auf ihrer Haut spürte. Der harte lange Kunstschwanz besorgten es ihr sehr heftig. Die beiden Frauen küssten sich leidenschaftlich bis sie vor Erregung zu hecheln und zu stöhnen begannen und sich ihren Höhepunkten hingaben.„Wir sollten uns mal wieder zu den anderen gesellen“ bemerkte Jenny, die aufstand und vom Fenster des elterlichen Schlafzimmers hinunter auf die Terrasse blickte. „Komm mal her Renate, schau dir mal an, was meine Eltern und dein Mann treiben“ forderte Jenny ihre noch auf dem Bett liegende Liebhaberin auf, sich die Szene auf der Terrasse ebenfalls anzuschauen.Jenny spürte den immer noch vor Sex dampfenden fülligen Körper von Renate Runke an ihrem Rücken. Verschmust presste sie ihren Hintern an Renates Bauch und spürte den von ihrem Fotzensaft nassen Umschnaller an ihren strammen Pobacken. Renate hatte ihren Kopf zärtlich auf Jennys Schulter gelegt und schaute hinab auf die Terrasse.„Na der Gerd lässt es sich aber auch gut gehen murmelte sie Jenny ins Ohr. Deine Mutter weiß ihn so zu blasen, dass er es möglichst lange durchhält, schau nur, immer wieder entlässt sie seine Fickmöhre aus ihrem Mund“ „Ja, das sehe ich, er hat aber auch einen leckeren Schwanz, der zum anbeißen einlädt. Aber ich glaube sie lässt ihn nur rausflutschen, damit sie nach Luft schnappen kann. Ich weiß doch wie hart und kräftig es ihr Vati von hinten besorgt, es ist die Lieblingsstellung meiner Eltern“ kommentierte Jenny, das Geschehen auf der Terrasse. „Renate störte es dich denn nicht, wenn eine andere Frau am Schwanz deines Mannes saugt?“ wollte Jenny nun wissen. „Aber nein, seit wir Nackedeis sind und unser Sexleben neu entdeckt haben, sind wir an allem interessiert, was es noch so an sexuellen Spielarten gibt und wenn wir unseren Fantasien freien Lauf lassen, kommt dabei immer häufiger Sex mit anderen und mehreren Personen vor, wobei das heute aber unser erstes reales Erlebnis mit anderen ist. Es erregt mich sehr, was heute hier geschieht und ich bin sicher auch Gerd würde es gerne fortführen mit Euch und auch mit anderen“ gestand nun Renate ihre erwachten sexuellen Gelüste. „Würde es dir gefallen, dich von mehreren Männern ran nehmen zu lassen?“ wollte Jenny wissen. „Ohhh jaaaaa, das wäre super“, gestand Renate und begann versonnen an ihrem Umschnaller zu spielen, um sich mit dem kleinen Pimmel, der nach wie vor in ihr steckte, zu stimulieren. Jenny spürte wie auch ihre Lust, bei dem Geständnis von Renate wieder erwachte. tuzla escort bayan Ihre kleinen Brüste wölbten sich und ihre Nippel wurden steif und lang. „Komm Renate ich habe eine Idee, wir gesellen uns zu den dreien da unten und lassen es richtig krachen. Lass den Umschnaller um und mach einfach was ich dir sage“ rief Jenny mit lauter erregter Stimme und zog Jenny hinter sich her, die Treppe hinab auf die Terrasse.Noch hatte das Ehepaar Berger und Gerd Runke, die sich auf ihre sexuellen Akivitäten konzentrierten die beiden nicht bemerkt. Erst als Renate mit den immer noch feucht schimmernden Umschnalldildo an das Kopfende der Liege zu ihrem Mann trat und Jenny hinter ihrem Vater stehend diesen von hinten an die Eier griff, nahmen die Männer die neuen Teilnehmer an ihrem Spiel wahr. Josef wusste wer ihn da an die Samenkugeln griff, die schlanken zärtlichen Finger seiner Tochter kannten seine edlen Teile seit langem. Er öffnete die Augen, die er vor erregter Konzentration geschlossen hatte, um beim Anblick des geilen Blasspiels seiner Frau nicht vorzeitig abzuspritzen und sah jetzt die dralle Renate mit dem Umschnaller aus ihrem Schlafzimmer neben ihrem Mann stehen, den sie aufforderte, den Fotzenschleim seiner Schülerin vom Dildo zu lecken.„Schau hin Dad, jetzt lässt sich der Gerd den Geschmack meiner Muschi schmecken, so wie du es in der Küche mit meinem Gemüsedildo gemacht hast“ flüsterte Jenny ihrem Vater ins Ohr, dem sie weiter den strammen Hoden massierte. „Woher weißt du das?“ fragte Josef mit vor Erregung bebender Stimme, denn der kundige Griff seiner Tochter an seinen Klöten ließ ihn nicht kalt. „Von Mutti, wir beide erzählen uns alles und von ihr weiß ich auch was du noch so magst, schau jetzt lutscht Gerd den Umschnaller schön ab und macht ihn mit seinem Speichel noch flutschiger. Na was glaubst du, was Renate damit gleich vor hat?“ fragte sie ihren Vater, der jetzt, da Jenny ihren Finger über seinen zuckenden Anus rieb, vor Wollust die Augen verdrehte.„Oh nein, du weißt, dass ich mich mit dem Teil in den Arsch ficken lasse. Ich wollte nicht, dass das bekannt wird, möchte doch nicht für schwul gehalten werden“ gestand Josef mit verschämten Ton seiner Tochter. „Ach Vati, es ist doch herrlich, wenn jeder mit jedem Sex haben kann, ob nun Mann mit Frau, Frau mit Frau oder Mann mit Mann. Renate und ich haben es uns eben ganz super geil in euren Ehebetten besorgt. Warum denn nicht auch mal einen Arschfick in einem schönen Männerpo. Mich würde das Zuschauen sehr erregen“ beschwichtigte Jenny die Sorgen ihres Vaters. Noch bevor der etwas erwidern konnte, bat sie Renate hinter ihren Vater zu treten.Renate überließ ihren Gerd wieder den Blaskünsten von Irma Berger. Als sie ihm den Dildo aus dem Mund zog, konnte Jenny sehen, wie er mit verklärtem Blick zu ihr herüberschaute und sich gierig die Reste ihres Saftes von den Lippen leckte. Sie zwinkerte ihm lächelnd zu, musste sich nun aber wieder dem nackten Hintern ihres Vaters zuwenden, hinter dem Renate mit wippenden, nassglänzenden Umschnaller auf die nächsten Anweisungen wartete.„Komm Renate greif kräftig zu, zieh dem Josef die Pobacken weit auseinander. Ja so ist gut, ich will mal mit meinem Finger testen, ob sein Hintertürchen schon begehbar ist“ dabei ließ Jenny ihren Zeigefinger über die Rosette ihres Vaters gleiten, der bei dieser Berührung wild nach vorne bockte und seine Frau noch fester über den eingesaugten Bolzen von Gerd Runke schob.„Rotz ihm in die Ritze, dann reibst du mit deinen Fingern über seinen Schließmuskel, wenn zwei Finger reinpassen, kannst du die Spitze des Dildos an seinem Runzelloch ansetzen und ihn vorsichtig, sehr vorsichtig in seinen Po drücken, komm versuch es“ forderte Jenny Renate auf.Renate landete mit ihrer Spucke einen Volltreffer, genau auf die runzelige Rosette von Josef, der wieder nach vorn bockte, was jetzt Irmas Aufmerksamkeit weckte, die nach hinten über ihre Schulter schaute und ahnte was da hinter ihrem Mann los war. Jetzt da sich zwei Finger von Renate in Josefs Darm bohrten, wurde sie durch die wilden Bockstöße ihres Mannes fest auf Gerds Bauch gedrückt, dessen mächtigen steifen Schwanz sie an ihrem Hals spürte. Irma schaute hoch zu Gerd, aber der steckte mit seinem Gesicht zwischen den blankrasierten Schamlippen ihrer Tochter, die um die Liege herum gekommen war und ihren nackten Unterleib ihrem Geografielehrer anbot.Bisher hatte Gerd Runke die Blaskünste von Irma Berger ziemlich unbeeindruckt genossen, wegen seines Abspritzens in der Küche hatte er gute Steherqualitäten bewiesen. Aber jetzt da ihm die freche Göre ihre nackte Mädchenfotze aufs Gesicht drückte, kam Leben in seinen mächtigen Hammer und die ersten Tropfen seines Spermas traten aus dem Schlitz seiner prächtigen Eichel. Irma spürte die Nässe an ihrem Hals, befreite den Schwengel und leckte ihm die erste Sahne von der Nille.Jenny sah, dass Renate mit dem Umschnaller und Vatis Hintereingang anscheinend gut zu recht kam, denn sie beugte bereits ihren Oberkörper über Josefs Rücken, wo ihre schweren Glocken jetzt im Takt ihrer sanften Stöße schaukelten. Sie wollte sich das Schauspiel dieser Fünferkonstellation nicht entgehen lassen und statt sich auf Gerd Runkes Brust zu setzten und ihm ihr Fötzchen aufs Gesicht zu drücken, verstellte sie das Kopfteil der Liege so, dass Gerd Runke platt auf der Liege lag, dann stieg sie vom Kopfende her über sein Gesicht und in einer leichten Hockstellung konnte Gerd ihre Schätze verwöhnen und Jenny hatte einen guten Blick über ihre blasende Mutter hinweg auf den in der Hundestellung fickenden Vater bis hinüber zum Arschfick, den Renate bei ihrem Vater ansetzte.Gerd Runke war begeistert von dem was Jenny ihm bot. Während ihre Mutter ihm den Hobel blies, ließ sich ihre Tochter von ihm die schmalen nassen Schamlippen saugen und lutschen. Jennys Schlitz stand immer etwas offen, die äußeren Schamlippen ihres langen schmalen Schlitzes, waren wenig unterfüttert und schlossen sich nicht ganz. Gerd hatte so freien Blick auf die rosafarbenen Blütenblätter der inneren Schamlippen, die das junge Fickloch umrahmten und aufgrund ihrer Erregung sich nach außen geöffnet hatten. Der feste kleine Knubbel ihres Kitzlers war jetzt sehr gut durchblutet und fühlte sich zwischen seinen Lippen sehr fest und sehr warm an. Gerd presste seine Lippen fest auf die Schamlippen seiner Schülerin, immer wieder streckte er seine Zungenspitze lang und fest heraus und schubste damit immer wieder an Jennys Klitoris. Dass dieser Gerds Behandlung gefiel, spürte er durch die Nässe, die die Mädchenfotze absonderte und mit der ihm Jenny durch ihr hin und her gleiten das ganze Gesicht einschleimte. Gerds Nase flutschte dabei immer in Jennys Poritze hin und her, was ihn aber nicht störte, weil es überall dort hinten sehr gut nach Jenny roch.Ihr Geografielehrer war nicht klein zu kriegen dachte sich Jenny. Jetzt bläst Mutti ihn schon fast eine halbe Stunde und er hat immer noch soviel Ausdauer sich meinem Schatzkästlein zu widmen. Sie beneidete Renate um die Steherqualitäten ihres Mannes und konnte sich gut vorstellen mal ein Wochenende mit beiden gemeinsam zu verbingen.Was treibt eigentlich Renate? Mit einem Blick über den Rücken ihrer Mutter und dem ihres Vaters, der über Muttis Rücken lag und bei jedem Stoß, den er ihr beim Hundfick verpasste, an ihren baumelnden Brüsten zog, erkannte sie Renate, die ihren Oberkörper fest auf den Rücken von Josef gedrückt hatte und so ebenfalls Druck auf ihre Mutter ausübte. Zum Glück war die erprobt im Deep Throat sonst wäre sie an Gerds Monsterprügel erstickt, so tief wie der in ihren Hals steckte.Josef war seit dem Griff seiner Tochter an seine Eier und sein Poloch wie von Sinnen, als diese ihm dann noch zu verstehen gab, dass er heute noch einen von hinten verpasst bekommen würde und er dann Renate mit dem ihm wohlbekannten Umschnaller sah, fickte er seine Irma wie ein wilder Eber. Erst recht als er der Gummischwanz sich in seinen Arsch bohrte und die dralle Renate ihr dickes Euter auf seinen Rücken drückte. Er spürte ihre kräftig ausgebildeten Nippel, die sich hart in die Haut seines Rücken bohrten und ihren weichen warmen Bauch, der sich an sein Rückrat., kurz oberhalb seines Hintern, schmiegte.Josef war der erste, der seinen Höhepunkt herausschrie und durch die Analpenetration, die seine Prostata stimulierte schoss er eine riesige Ladung Sperma in die Fotze seiner Frau. So voll besamt, schrie auch Irma wollüstig auf und ließ Gerds dicke Möhre aus ihrem Mund flutschen. Auch Jenny heute voll und ganz oral durch das Ehepaar Runke befriedigt schoss mit einem lauten Stöhnen eine letzte kleine Fotzensaftfontäne auf Gerds Gesicht, um sich dann zurückzuziehen. Irma und Josef schleppten sich erschöpft zu den Stühlen am Tisch, so auch Jenny bereits mit weit gespreizten Beinen und dampfender Möse den Kopf erschöpft in den Nacken gelegt hatte.Auch Renate hatte durche den kleinen Freund und den dicken Kragen am Umschnaller schon mehrere Orgasmen hinter sich, aber irgendwie fehlte da noch was. Als sie die immer noch steife Lanze ihres Mannes sah, der nun alleine auf der Gartenliege lag, riss sie sich den Umschnaller von den Hüften und bestieg ihren Mann. In einem wilden Ritt mit wippenden Brüsten und wabbelten dicken Hintern besorgte sich es sich und Gerd in der Reiterstellung. Die Bergers waren begeistert über die Vorstellung und auch Jenny schaute herüber was die Runkes da auf ihrer Gartenliege trieben. Das warme, feuchte gut vorbereitete Fickloch seiner Frau brachten endlich auch Gerd die lang ersehnte Erlösung und als er sich mit lautem Getöse mit mehreren kräftigen Schüben in seiner Frau entleerte, schrie auch diese ihren Höhepunkt heraus. Was sie nicht erwartet hatte, dass sich Irma Berger, nachdem Gerd erschöpft ihr samentriefendes Fickloch freigegeben hatte, schmatzend über Gerds Suppe hermachte und ihr dabei die Fotze bis zum letzten Tropfen sauberlecken würde. Erst als nichts mehr aus ihr rauslief, hob Irma ihren Kopf, wischte sich mit dem Handrücken über den Mund, schaute die anderen an und erklärte ihnen, dass sie doch nicht eine halbe Stunde Gerds Möhre geblasen habe, um dann den Lohn ihrer Arbeit in Renates Möse oder auf der Gartenliege versickern zu lassen.Die anderen stimmten ihr zu und als Jenny für alle frische Getränke auf den Tisch stellte, kam sofort eine lockere Stimmung auf, bei der sie sich über ihr sexuelles Abenteuer austauschten. Sie planten bereits ein nächstes Treffen, an dem dann nach Möglichkeit auch Josefs Bruder Achim mit der Familie (Silke und Phil) teilnehmen sollte.Am späten Abend verabschiedeten sich dann die nackten Runkes von den nackten Bergers. Jeder umarmte jeden und griff noch einmal kräftig zu an Po, Brust Fotze und Schwanz. Da es schon sehr dunkel war und sehr wenig Verkehr, beschlossen Gerd und Renate auf dem Heimweg auf alle Kleidungsstücke zu verzichten. Zu Hause angekommen waren beide schon wieder sehr erregt und von der Garage bis zum Schlafzimmer schafften sie es nicht die Finger von einander zu lassen, um dann noch einen ausdauernden Fick in der klassischen Missionarsstellung zu genießen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir