Die neue Wohnung Teil 2- Gedemütigt im Treppenhaus

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bbw

Die neue Wohnung Teil 2- Gedemütigt im TreppenhausNur die Namen sind frei erfunden!Frau Weber und unser Immobilienmakler verließen lachend unsere Wohnung, die Haustür fiel krachend ins Schloss.Es herrschte Stille! Es war alles so surreal…war das eben wirklich passiert?Ich schaute zu meiner Ehefrau. Sie hatte das Gesicht immer noch voll mit dickflüssigem Sperma, ihr ganzes Gesicht war besudelt, ihre Titten hatten auch was abbekommen. Sie sah aus wie eine Hure, nur noch mit High-Heels bekleidet, völlig nackt stand sie vor mir. Ihre Wangen waren etwas rot, ihr Körper glänzte vom Schweiß der Anstrengung. „Ich muss jetzt duschen!“ Sagte sie, ohne mir dabei in die Augen zu schauen. Sie drehte sich um und stöckelte mit lautem Klacken der Absätze in Richtung Bad. Ich musste mich erst einmal hinsetzen. Ich habe es zugelassen, dass wir erpressbar wurden. Scheisse!Doch das eben erlebte war das Beste was mir in sexueller Hinsicht passieren konnte! Ich habe es mir immer gewünscht meine Frau einmal wie eine Hure zu erleben. Sex vor Publikum wollte sie nie, als wir am Baggersee fast von einem Spanner erwischt wurden, war es für sie vorbei mit der Freizügigkeit. Sie wollte meistens nur noch im Schlafzimmer und war oft viel zu kaputt wegen den Kindern und den ganzen Sorgen ums Geld. Die Augenblicke zügelloser Geilheit wie eben, waren kaum noch vorhanden.Der angebrochene Tag verlief wie immer, Kinder abholen und Haushalt. Wir taten so als ob nichts passiert wäre. Die Tage vergingen und wir vergaßen fast unser Erlebnis. Da wir im Moment beide arbeitslos waren erledigten wir die Einkäufe lieber zur ruhigen Mittagszeit. An einem herrlichen Sommertag trug Sabrina nur eine helle Bluse und einen kurzen Rock. Als sie gerade die Turnschuhe anziehen wollte, erblickte sie die High-Heels, die Frau Weber bei ihr im Schrank gefunden hatte. Sabrina überlegte kurz und zog sich die hohen Schuhe an. Sie fühlte sich richtig sexy mit den Schuhen und sie musste sich selbst eingestehen, dass es sie auch anmachte, die Blicke der Männer zu ernten. Sie fühlte lange nicht mehr so, die Geldsorgen machten ihr in letzter Zeit schwer zu schaffen. Durch die günstige Wohnung blieb jetzt zum Glück genug Geld übrig um normal leben zu können. „Wow, willst du so zum Einkaufen?“ Fragte ich freudestrahlend.Sie steckte ihre blonden Haare hoch, dabei grinste sie mich an.„Nur für dich, mein Schatzi!“ Dabei zwinkerte sie ihrem Ehemann zu, doch in Gedanken war sie bei Herrn Ögün, genauer bei seinem dicken geilen Schwanz, der mit Adern übersät ihren Mund ausfüllte. Sie stellte sich vor wie es wäre wenn er sie jetzt so sehen könnte. Ihre Muschi wurde feucht bei dem Gedanken an seine dominante Art. Völlig in Gedanken versunken ging sie mit ihrem Ehemann in den nächsten Supermarkt. Nach knapp einer halben Stunde und etliche Blicke später, die Sabrina sehr genoss, waren sie wieder im Treppenhaus der Altbauwohnung.„Warte, kurz ich schaue noch nach der Post!“ Sagte ich und sah mir die Briefe an. „Wieder nichts als Rechnungen!“ Und nahm meiner Frau die schweren Tüten ab. Wir wohnen im dritten Stock ohne Fahrstuhl. Ich ging voraus und begrüßte mit einem freundlichen Guten Tag unsere direkten Nachbarn, die uns entgegen kamen. Herr und Frau Schulze waren sehr unsympathische Zeitgenossen. Marke “Konservative Rentner”, die sich immer sofort beschwerten, wenn unsere Kinder zu laut waren. Er war ein widerlicher, schmieriger Typ, der mit gierigen Blicken meine Ehefrau förmlich auszog. Da waren seine Blicke wieder, er beachtete mich nicht, wenn Sabrina dabei war. Leider wie auch in diesem Moment, er musterte sie von oben bis unten.„Guten Tag! Oh, sieh mal einer an…zu meiner Zeit sind wir nach Feierabend, also abends, einkaufen gegangen! Nicht mitten am Tag! Nicht wahr?“ Sagte mein Nachbar in einem spöttischen Tonfall zu seiner Frau, die ihm folgte. „Die Jugend von heute hat eben anderes im Kopf, nicht wahr?“ Lachte Frau Schulze und musterte meine Frau eindringlich, ein schelmisches Grinsen umspielte ihre Mundwinkel. Meine Frau blickte irritiert zurück, wusste aber nichts zu antworten. Ich ging ohne zu antworten die Treppe weiter nach oben, als ich meine Frau kurz kreischen hörte.„Was soll das? Nehmen sie ihre Pfoten von mir!“ Meine Frau wehrte sich so gut es ging aber ich sah wie Herr Schulze meine Frau begrabschte, während seine Frau nur lachte.„Greif nur fest zu Schatz! Wer so herum läuft, provoziert jeden Mann seine Finger zu benutzen!“ Dabei applaudierte sie freudestrahlend in die Hände, während ihr Mann meine Sabrina stärker betaschte.Ich ließ die Einkaufstaschen sofort fallen und ging Herrn Schulze an den Kragen. Ich stolperte die Treppenstufen nach unten und presste meinen Nachbarn mit aller Kraft gegen die Wand! „Haben sie den Verstand verloren? Was fällt ihnen ein? Soll ich die Polizei rufen?“ Dabei hielt ich meine Hand drohend zum Schlag bereit.„Das würde ich an deiner güvenilir bahis Stelle lieber nicht tun, sonst sagen wir Frau Weber und Herr Ögün Bescheid, die werfen euch dann sofort aus der Wohnung!“ Als ich meine Faust sinken ließ, grinste Herr Schulze mich an. Ich fühlte wie sich alles um mich herum drehte, mir wurde leicht schwarz vor Augen. Ich spürte wie Herr Schulze mich unsanft weg schob. „So ist gut Junge. Du kannst ruhig zusehen was wir mit deiner kleinen Hure machen!“ Dabei sah ich wie Frau Schulze, meine Ehefrau festhielt, sie flüsterte ihrem Mann was ins Ohr und ich sah wie Herr Schulze daraufhin die Bluse meiner Frau aufriss. Meine Frau trug einen schwarzen BH, den er etwas herunter zog. Er legte die Titten meiner Frau frei, zuerst die linke dann die rechte Brust. Er pfiff laut anerkennend, als er es geschafft hatte.„Wow! Schöne Euter, nicht wahr Schatz!“ Seine Frau nickte eifrig.Ich rührte mich nicht. Was konnte ich denn tun? Ich war wie gelähmt. „Nicht schlecht! Fühlen sich gut an!“ Sagte Frau Schulze und walkte das Fleisch. Sie knetete unsanft beide Brüste, was ein Stöhnen meiner Frau mit sich brachte. Sabrina wand sich unter der Behandlung. Als sich unsere Blicke trafen, durchzuckte uns beide derselbe Gedanke, es gab kein Entrinnen mehr. Unsere Nachbarn bemerkten, dass Sabrina den Widerstand aufgab. Herr Schulze trat ein Stück zurück und holte sein Handy raus. Während seine bessere Hälfte weiterhin meine Frau unter Kontrolle hielt, indem sie grob ihre Arme festhielt. „Wir werden jetzt ein paar Bilder von deiner Kleinen machen, als Überraschung für eure Vermieter! Wenn ihr nicht mitspielen solltet, werden wir uns über euch beschweren! Frau Weber und ich sind alte Freundinnen, ich kenne sie sehr gut und sie wird das nicht tolerieren.“ Sagte Frau Schulze und gab ihrem Mann ein Zeichen, der die Kamerafunktion auf seinem Handy auswählte und anfing meine Frau zu fotografieren. Meine Frau musste sich jetzt nach vorne bücken und ihre Titten baumeln lassen.„Klick,Klick,Klick,Klick, Klick,Klick,Klick,Klick“„Lächle dabei und hebe deine Titten schön an!””Ja, fein machst du das!“ Lachte Frau Schulze und stellte sich neben ihren Ehemann, der wie wild fotografierte. Ich stand nur daneben und musste zusehen wie meine Frau immer wieder eine neue Pose einnehmen musste. Das alles mitten im Treppenhaus. Ich hatte Angst, dass uns jemand erwischen würde.„Ziehe deiner süßen Maus noch den Rock aus!“ Befahl Herr Schulze. Ich ging mit gesenktem Kopf zu meiner Frau und öffnete ihren Reißverschluss, der seitlich gelegen war. Ich zögerte kurz und machte ihn auf, zog den Rock runter… bis zu den Knöcheln. Gelächter folgte und als ich aufblickte sah ich auch den Grund.„Die trägt nicht mal Unterwäsche, schön rasiertes Fötzchen, herrlich!“ Lachte Frau Schulze und ihr Mann leckte sich über die Lippen. Meine Frau musste sich umdrehen und es wurden mehrere Bilder von ihrem Arsch gemacht. „Gefällt euch das nicht?“ Fragte Herr Schulze in einem strengen Ton.Meine Frau begriff mittlerweile, was sie von ihr wollten und es erschien mir, als würde es sie ebenso aufgeilen, als würden ihre wildesten Fantasien Realität werden. Mit einem geilen Blick in die Kamera sagte sie:„Ich liebe es wenn ich mich präsentieren darf! Bitte, machen Sie weiter, Herr Schulze, bitte eine Nahaufnahme!“ Daraufhin spreizte sie mit den Händen ihren Hintern, ihre Löcher waren jetzt deutlich zu erkennen.„Sehr schön, Beine mehr auseinander, Schlampe! Das linke Bein hoch auf das Geländer und so bleiben!“ Dabei rieb Frau Schulze über die enorme Beule ihres Mannes.„Sieh mal du kleine Schlampe, meinen Ehemann aufgeilen, du kleines Flittchen! Du liebst doch dicke Schwänze oder?“ „Sehr gerne sogar!“ Dabei drehte sie ihren Kopf über die Schulter und leckte sich über die Lippen. Frau Schulze flüsterte ihrem Mann etwas ins Ohr, was ihm anscheinend nicht sonderlich gefiel. Seine Miene verfinsterte sich. Herr Schulze packte sogleich sein Handy weg und schlug meiner Frau hart auf den Arsch, die zusammen zuckte.„Jetzt ist aber mal genug, du kleines Flittchen!“ Grunzte er anschließend. Unsere Nachbarn musterten uns eindringlich, meine Sabrina mit gierigen, lüsternen Blicken, mich dagegen regelrecht verächtlich.„Ihr könnt jetzt eure Sachen nehmen und verschwinden! Frau Weber wird hoffentlich begeistert sein über die Bilder, ich habe sie gerade abgeschickt! Wir müssen jetzt los.“ Da meine Frau gerade mit ihrem linkes Bein über dem Geländer hing, als die beiden die Treppe nach unten gingen, blickten beide noch einmal kurz nach oben. „Sieh mal, die kleine Schlampe bleibt sogar in der Pose! Was für eine dumme Gans!“ Lachte Frau Schulze und küsste ihren Mann auf den Hals, der mit gierigen Blick meine Frau weiterhin musterte während er einen Fuß nach dem anderen die Treppe herunter schritt. Wir waren beide wie erstarrt, erst als die schwere Haustür zufiel und wir die Beiden türkçe bahis nicht mehr lachen hörten, packte meine Frau ihre Klamotten zusammen. Wir flüchteten regelrecht in unsere Wohnung. Wir waren wieder in der Realität, Sabrina tobte plötzlich.„Du bist ein Schlappschwanz, die Schulzes, unsere direkten Nachbarn, die sich ständig beschweren? Was soll ich noch alles mitmachen? Du musst was dagegen unternehmen! Wenn das immer so geht, bekommen unsere Kinder die ganze Sache doch mit! Und was dann?“ Zornig schaute sie mich an.„Was soll ich denn bitte machen? Außerdem scheint es dir doch mehr als nur zu gefallen!“ Sagte ich trotzig. Sie sagte kein Wort mehr, sondern griff in ihre Handtasche und holte ihr Handy heraus. Sie sah mich mit einem verächtlichen Blick an und fing an zu telefonieren.„Wen rufst du jetzt bitte an??“ Fragte ich. Sie antwortete nicht, sondern drehte sich um. Ich konnte nur noch leise ihre Stimme im Flur hören:„Ja, hallo? Ja, sie sehen richtig, ich bin es! Ich muss Sie um einen Gefallen bitten….äähhh, ja, also …ich würde gerne mal wieder …“ Den Rest konnte ich nicht mehr hören, da sie die Schlafzimmertür schloss.„Mit wem hast du eben telefoniert?“ Fragte ich, doch Sabrina beachtete mich nicht. Sie setzte sich auf die Couch und schaltete den Fernseher an. Wir schwiegen für die nächsten zwei Stunden, als ihr Handy klingelte. Ich sah nur eine unterdrückte Nummer, als sie ihr Handy vom Couchtisch nahm.„Sehr gerne, ich werde es ihm sagen!“ Danach legte sie auf.„Wer war das? Was ist los?“ Fragte ich.„Du sollst die Tür aufmachen!“ Mehr sagte sie nicht, sondern sprang schnell auf und lief barfuß ins Schlafzimmer.Neugierig ging ich zur Tür und öffnete, schaute in den Flur. Keiner da. Ich ging raus in den Flur und schaute runter ins Treppenhaus, da schaute ich schon in das grinsende Gesicht von Frau Weber, sie war aber nicht alleine….„Guten Tag, wir sind natürlich so schnell wie möglich gekommen! Bei der netten Einladung ihrer Frau!“ Lachte sie mich an. Ich stand wie versteinert am Geländer und sah wie Herr Ögün und zwei weitere Südländer grinsend an mir vorüber schritten. „Das ist ihr Ehemann, er schaut heute aber nur zu!“ Lachte Herr Ögün und zeigte auf mich, während die anderen beiden mich nur komisch ansahen. Es waren zwei ältere Herrschaften, schätze so um die 50 Jahre alt. Beide ziemlich groß mit breiten Schultern. „Die kleine Ehefrau wird ihnen gefallen, ein deutsches blondes Luder, wie man es sich vorstellt, schlank aber geile dicke Titten!“ Erzählte Frau Weber vergnügt den interessierten Zuhörern. Sie schritten an mir vorbei in unsere Wohnung, ich wollte sie noch überholen, doch ich kam nicht mehr an ihnen vorbei. Herr Ögün, hielt mich mit seiner Pranke zurück.„Langsam, Kleiner, wir kümmern uns schon um deine Frau, später gibt es eure Bezahlung!“Dabei fing er an zu lachen und rieb sich vor mir an seinem Schwanz. Ich verstand die Welt nicht mehr. Ich folgte ihnen und verschloss die Tür hinter mir. Sie waren im Wohnzimmer und ich hörte die Stimme von unserer Vermieterin Frau Weber:„Dreh dich um Flittchen, zeige deinen Kunden was du zu bieten hast. Sage den beiden warum du dich gemeldet hast!“ Meine Frau zögerte, sie dachte eigentlich nur an den Schwanz von Herrn Ögün, nicht an neue Kerle. Aber es machte sie richtig geil, bei dem Gedanken, gleich zwei fremde Schwänze in ihren Mund zu bekommen, sie zu schmecken, ihren herben männlichen Geruch zu entdecken und dann waren es noch wahrscheinlich beschnittene Schwänze! Einer der Türken hatte bereits seinen Schwanz aus der Hose befreit und wichste völlig ungeniert seinen ziemlich dicken aber kurzen Schwanz. Sabrina schaute wie gebannt auf diesen Schwanz und leckte sich über die Lippen.Frau Weber gab meiner Ehefrau ein Zeichen endlich zu beginnen.”Ich will einen türkischen Schwanz lutschen,ich will eure Ficksahne!” Sagte meine Ehefrau und schaute mir dabei direkt in die Augen, ihr Blick war lüstern.”Das kannst du Nutte bekommen!” Grunzte der eine, während der andere meine Frau begrabschte. Er fing an sie überall anzufassen. Sabrina stöhnte und ihr Becken schob sich ihm entgegen. Sie dachte nur noch an die geilen Schwänze, endlich wieder einfach nur reinen Sex. Sie war wie eine Drogensüchtige.Frau Weber zwang Sabrina auf die Knie. Schon war der erste Schwanz in ihrem Mund. Der zweite Kunde zog sich unterdessen auch aus. Herr Ögün und Frau Weber unterhielten sich dabei leise und schauten zu wie die alten Türken den Hinterkopf meiner Ehefrau nahmen und noch tiefer ihren Kopf auf die Schwänze drückten. Während ihr Mund regelrecht als Fotze mißbraucht wurde, wichste sie gleichzeitig gekonnt den anderen Schwanz, sie war wie in Trance. Sie gab sich besonders viel Mühe, ihre Geilheit hatte Besitz von ihr ergriffen. Sie liebt Schwänze, gerade die unbeschnittenen Schwänze mit dicken pulsierenden Adern gefielen ihr besonders. Sie sabberte und lutschte, güvenilir bahis siteleri saugte an der dicken Eichel, was ein Stöhnen verursachte.„Ja, du kleine Nutte, saug schön!“ Grunzte der Südländer. „Ihr habt so geile Schwänze!“ Sagte Sabrina und wichste beide gleichzeitig vor ihrem Gesicht, ihre Augen starrten wie gebannt auf die beiden harten Schwänze, sie kraulte auch ab und an die dicken Eier der Kerle, sie fuhr mit der Zunge am Schaft entlang, immer und immer wieder. Während der eine Südländer einen kurzen, dicken hatte, war der andere viel länger, aber trotzdem noch so dick, dass Sabrina Mühe hatte ihren kleinen Mund über die Eichel zu stülpen. Sie schlug sich selbst mit den Schwänzen ins Gesicht, immer wieder gab sie sich selber Ohrfeigen.”So liebt sie es!” Sagte Herr Ögün zu Frau Weber.„Das alles für 100 Euro?“ Fragte einer der Türken.Frau Weber lachte. „Klar, sie liebt Sperma! Mit einem Attest könnt ihr sie beim nächsten Mal auch richtig ficken! Würde dir das nicht gefallen? Du kleine Nutte?“ Sabrina stöhnte nur und nickte mit einem Schwanz im Mund. „Seht sie euch an, ein naturgeiles Luder!“ Sagte Herr Ögün und grinste mich an. Ich konnte nichts sagen, auch mein Schwanz wurde hart. In dem Moment kam einer der Türken, er stand seitlich zu Sabrina und spritze in ihr Gesicht, es klatschte auf ihre Wange, sofort stülpte sie ihre Lippen über die Eichel und saugte eifrig den Rest aus dem Schwanz. Gierig wichste sie weiter, sie kümmerte sich jetzt nur noch um den spritzenden Schwanz, während der andere Kerl nur gebannt zusah, wie Sabrina stöhnend versuchte jeden Tropfen aus der Eichel zu saugen. Sie kraulte seine Eier und umspielte immer wieder mit der Zunge die dicke Eichel.„Oh, wow, was für eine Drecksau!“ Konnte er nur noch unter dieser Behandlung stöhnen. Er musste sie regelrecht von seinem Schwanz befreien. „Spritze auch in meinem Mund ab, bitte!“ Sagte meine Frau und wichste den anderen Schwanz jetzt genauso energisch wie den anderen.„Los, du Ehefotze, sieh mal zu mir, bitte schön lächeln!“ Frau Webers machte wieder Fotos mit ihrem Handy. Sabrina musste kurz den Schwanz auf ihr zugesautes Gesicht legen. Grinsen und wieder weiter blasen, immer wieder kurz posieren.„Brav, du kleine Schlampe, gut machst du das! Zunge raus! Jetzt bis zur Schwanzwurzel, tiefer, jaaaa so ist es gut!“Kommentierte Frau Weber und grinste mich an. Herr Ögün stellte sich neben mich und erklärte mir das die Fotos für weitere Kunden gebraucht werden. Ich war sprachlos, es machte mich zwar geil aber ich war auch völlig ausgeliefert. Ich konnte nur zusehen wie sehr es meiner Frau gefällt sich zu prostituieren…mir wurde etwas übel und ich musste mich setzen.Ich bekam nur noch teilweise mit wie auch der andere Türke sich grunzend im Mund meiner Frau entleerte. „Das nächste Mal ficken wir dich!“ Lachten sie und unterhielten sich weiter auf Türkisch. „Schön sauberlecken! Beide Schwänze! Los, sonst gibt es Flecken in den Hosen der Kunden, du musst im Service noch besser werden!“ Lachte Frau Weber gehässig und griff grob in die blonden Haare meiner Frau. Sie lutschte weiter und fingerte sich dabei, was ihr allgemeines Gelächter einbrachte.”Das hat sie wohl geil gemacht, schön Sperma ins Maul zu bekommen! Sie wollte richtige, männliche fette Schwänze lutschen! Hat mich extra deswegen angerufen, die kleine läufige Hündin!” Sagte Frau Weber und blickte lüstern zu meiner Sabrina herunter, die in der Hocke, auf hohen Schuhen, ihre Fotze wichste. Durch die weit gespreizten Beine konnte man deutlich sehen wie nass sie war.„Ich glaube sie kommt gleich!“ Grinste mich Herr Ögün an und er hatte Recht. Wir hörten nur noch ein lautes Stöhnen, was aber durch den dicken Schwanz im Mund unterdrückt wurde. Was war nur aus meiner Ehefrau geworden. Bei mir kam sie nie auch nur im Ansatz so heftig wie bei den wildfremden Kerlen. Einen Schwanz im Mund, den zweiten bekam sie gegen die Wange geschlagen, der Türke wichste sich wieder, seine Eichelspitze traf immer wieder das Gesicht meiner Frau. Mit einem schmerzverzerrten Orgasmusgesicht entwich auch der andere Schwanz aus ihrem Mund.Benommen sank Sabrina in sich zusammen, keuchend, erschöpft und besudelt lag sie auf dem Boden. Ihr Brustkorb hebte und senkte sich in einem schnellen Rhythmus, sie spielt an ihren Brustwarzen, während sie noch immer leicht zuckte vor Erregung.„Ich glaube die braucht eine Pause! Beim nächsten Mal hält sie länger durch, wir müssen sie noch richtig einreiten! Beim nächsten Termin wird sie besser sein,versprochen!“ Lachte Frau Weber und führte die Herren aus der Wohnung, vorher übergaben sie das Geld an Herrn Ögün, jeder gab ihm 100 Euro. Er zwinkerte mir zu und steckte das Geld der Freier ein. Einen 20 Euro Schein behielt er in der Hand und warf ihn auf den nackten Körper meiner Frau. Ich wollte schon protestieren, war jedoch froh überhaupt etwas von dem Geld zu bekommen. Ich sah den 20 Euro Schein, der auf dem Bauch meiner Ehefrau lag, …jetzt war sie eine richtige Hure geworden. Sie hatte die blauen Augen geschlossen und entspannte sich, während ihre Finger wieder zwischen ihren Schenkeln wanderten…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir